Erfindung der Postkarte

Im Jahr 1869 regt der Professor Emanuel Hermann, geboren in Klagenfurt, in einem Artikel in der ‚Neuen freien Presse‘ eine neue Form der Korrespondenz an: die Postkarte. Eine offene Karte mit bereits eingedrucktem Postwertzeichen, die vor allem für kurze Mitteilungen günstiger und besser geeignet ist.

Gesagt – getan! Im Oktober 1869 führte die österreichisch-ungarische Post die ‚Correspondenz Karte‘ ein. Auf der Rückseite der 8,5 cm × 12,2 cm großen Karte fand man das eingedruckte Postwertzeichen, den Doppelkopfadler bzw. das ungarische Wappen, sowie die Adresse des Empfängers. Die Vorderseite konnte nach Lust und Laune beschrieben werden. Das Porto kostete weniger als die Hälfte des üblichen Briefes.


Bereits im ersten Monat wurden von dieser wundervollen Erfindung 1,4 Millionen Stück in Österreich verkauft! Und so trat die Postkarte ihren Siegeszug rund um den Globus an.

Möchtest du dem Herrn Hermann und seiner wundervollen Empfehlung huldigen, dann ist das ganz einfach: Mit einem leckeren Cocktail oder einem kühlen Bier im Sommer in der Wiener Strandbar Hermann – neben dem Hermannpark der nach dem Professor benannt wurde.


Somit sind wir wieder beim leiblichen Wohl angelangt! P(r)ost!


Lust auf Post? Abonniere doch unseren Newsletter, die Heimatlust Post!

Beitrag aus der Heimatlust Post Februar '21