Die Dirndl

Die Dirndl, auch Kornelkirsche genannt, ist eine so vielseitige Pflanze, dass wir gar nicht den Platz haben hier alles anzuführen! Wir präsentieren also die Heimatlust Auswahl der spannendsten Dirndl-Facts.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein wurden der traditionellen Wiener Melange geröstete Dirndlkerne beigemengt, um ein fein-nussiges Vanillearoma zu erzeugen


Durch die frühe Blütezeit ist die Kornelkirsche eine besonders wichtige Bienennährpflanze, durch die Früchte ein Vogelschutz- und -nährgehölz. Sie eignet sich übrigens auch hervorragend als regelmäßig geschnittene Hecke


Das Holz der Dirndl ist so hart und schwer, dass es im Wasser nicht schwimmt, sondern sinkt. Es ist das härteste Holz, das in Europa wächst. Deswegen wurde, laut griechischer Mythologie, auch das ‚Trojanische Pferd‘ mit dem Odysseus Troja eroberte, aus Kornelkirschen Holz gebaut


Die Dirndl war so gut wie immer in benediktinischen Klostergärten zu finden. Bezugnehmend auf die Naturmedizin von Hildegard von Bingen werden Kornelkirschen täglich empfohlen, um den Magen-Darm-Trakt zu reinigen. Eine Langzeitanwendung über mehrere Monate soll Darmentzündungen und Magengeschwüre heilen


Die süß-säuerliche Dirndl gilt mit ihrem hohen Gehalt an Vitamin C (drei Mal mehr als Zitronen) und sekundären Pflanzenstoffen als heimisches ‚Superfood‘


Nach einer offiziellen Dirndlwildstrauchzählung im Jahr 2008 besitzt das Pielachtal – auch Dirndltal genannt - weit über 10.000 Wildstrauchexemplare. Viele sind bis zu 800 Jahre alt. Da kommt auch unser FuXsteiner Dirndl Balsam her!

Heimatlust Favorit:

Dirndl Baslam Essig von FuXsteiner Dirndl Manufaktur

aus der Dezember '20 Abobox


Du willst Produkte nachkaufen? Schau doch in unserem Schmankerlshop vorbei!



Beitrag aus der Heimatlust Abobox Dezember '20